Special: Die Nexus Chroniken

Das Kaisergeschlecht des Dominion - Die Luminai

Das Dominion ist ein knallharter Militärapparat in dem Zucht und Ordnung herrscht, doch wer steht an der Spitze? Und was berechtigt sie dazu die Auserwählten der Eldan zu führen? Varentia und Arista haben sich mit Freuden diesem Thema gewidmet... immerhin geht es ja auch um ihren geliebten Kaiser.
Veröffentlicht von Lusiel am 06.Jun, 2014 um 16:32 Uhr
4 Kommentare
0
Varentia, wie immer gefolgt von Arista, betritt den Raum uns betrachtet sich ihre Neugierigen Zuhörer. Sie schnippt mit den Fingern.
"Honos, projizier unsere Ergebnisse..." Sogleich schwebt ihre getreue Scandrohne hervor und ein großes Diagramm erscheint vor allen. Varentia lächelt in die Runde.
"Wie schön, dass sich so viele von euch für unsere Geschichte interessieren. Heute schauen wir uns einmal die Nachkommenschaft unseres allerersten Kaisers Dominus, dem Halblut an! Doch zu allererst... wer war unser ehrvoller erster Herrscher?"

Der erste und bekannteste Vertreter der Luminai ist Dominus “das Halbblut”. Die Eldan hätten die cassianischen Menschen als fortgeschrittene Zivilisation auserwählt ein Imperium zu begründen. Mit der Ankunft ihrer Boten, der Mechari, und der Abreise der tapferen Schwertmaid Tresayne Toria und ihres Gefolges wurde hierfür der Grundstein gelegt. Als Hybride, erschaffen aus Eldan und Mensch, sei Tresayne seine Mutter gewesen. Vom cassianischen Volk lang herbei ersehnt wurde Dominus zum ersten Kaiser gekrönt und führte das junge Imperium in ein goldenes Zeitalter. Sein Schwert “Indominar”, geschmiedet aus einer bisher unnachahmlichen Exanitlegierung wurde bis heute von allen Kaisern geführt.

Varentia kann ihren Blick nur schwer von Dominus' Diagramm reißen und seufzt ehrfürchtig.

Der erstgeborene Sohn Dominus’ und seiner Frau Olyssia, Azrion, folgte seinem Vater auf den Thron nach und regierte mit der Unterstützung seiner fünf Geschwister das Reich ähnlich lang.
Eine seiner bemerkenswertesten Leistungen ist die Eroberung der Draken Heimatwelt in einem Zweikampf mit deren oberstem Clanführer, um die Militärstärke und Expansion des Imperiums voranzutreiben. Sein Helm, so wie seine Rüstung aus Exanit geschmiedet, gilt den Draken bis zum heutigen Tage als Reliquie und findet sich wie das Schwert sein Vaters als Holographisches Ausstellungsstück in Illium.
Weiterhin fällt die Eingliederung der technisch versierten Chua in seine Amtszeit.

Das einschneidenste Ereignis der neueren Zeit ist die, von Kaiser Jarec aus dem Hause Azrion erlassene, “Deklaration der Wachsamen” in deren Zusammenhang die Eldan zu Göttern erhoben und die Kirche der Wachsamen zur Allgemeinen Religion erklärt wurden. Weiterhin beinhielt es das bis heute geltende “Dekret der Ahnen”, welches die Heirat und Reproduktion der Luminai regulierte. Durch diese Gesetzesgrundlage kam es zu einer Teilung des Cassianischen Volkes in Adlige, mit nachweislichen Luminaiahnen und Gemeine. In den darauffolgenden Unruhen begründeten sich die Anfänge der Verbannten, maßgeblich durch die von Serrick Brightland angeführte Rebellion.

Luminai führen wie Cassianer monogame Beziehungen, die jedoch sehr strengen Richtlinien unterworfen sind. Das “Dekret der Ahnen” sorgt in diesem Zusammenhang für den Erhalt des “Eldanblutes” durch die Voraussetzung einer standesgemäßen Partnerwahl. So wählen die Luminai ihre Partner nur innerhalb des begrenzten Kreises der hohen Häuser aus um ihr biologisches Erbe zu erhalten.
Sie kleiden sich in kunstvoll verzierte Gewänder und tragen kunstvolle Masken, die ihre eindrucksvolle und einschüchternde Erscheinung unterstreichen.

Myrcalus “der Verteidiger”, auch bekannt als der “wiedergeborene Dominus” ist der amtierende Kaiser. Seine Stärke, Weisheit und Tapferkeit und sein Erscheinungsbild, sollen seinem Ahnherren gleichen. Weiterhin verdankt er sein Ansehen im Volk der Tatsache, dass er seinen Vorgänger, Vorios “den Verlogenen”, welcher das Reich nahezu zugrunde gerichtet hatte, absetzte. Mit der Entdeckung Nexus ist es nun sein erklärtes Ziel, die Heimatwelt seiner Vorfahren unter die Kontrolle des Dominion zu bringen und eine neue Ära der Vormachtstellung zu sichern.

Weitere bekannte Luminai sind Aluviel, der Gouverneur von Hycrest und Botschafter Vaelen.

"Die Eldan schickten uns die Luminai um uns zum Sieg zu führen." Eine ganze Reihe Fakten über die Luminai erscheint.


  • Die Lebenserwartung der Luminai ist mehr als doppelt so hoch wie die der Cassianer (ca. 120 Jahre) und so sind 300 Jahre keine Seltenheit.

  • Luminai ähneln ihren menschlichen Verwandten, sind jedoch von höherem Wuchs, größerer Körperkraft und besitzen zudem sehr anmutige, offensichtliche außerirdische Gesichtszüge. Das markanteste Merkmal sind aber wohl ihre spitzen Ohren.

  • Luminai stellen den obersten Adelsstand der Cassianer und des Dominion dar.

  • Die Nachkommen Dominus’ des ersten Kaiser, die sechs Epigonen, begründeten die hohen Häuser bzw. Familien, in denen die Luminai bis heute strukturiert sind. In diesem Zusammenhang führt jedes Haus ein Wappen, ebenso wie die niedrigeren Adelsstände.

  • Alle Luminai sind direkte Nachfahren von Dominus dem Halbblut.

  • Aus ihren Reihen gehen die Kaiser des Imperiums, manchmal nach Geburtsrecht, manchmal durch Militärgewalt hervor.

  • Alle adligen Cassianer haben nachweislich Luminaiblut in ihrer Ahnenreihe.

  • Die Anzahlt der Luminai ist seither gering und durch ihre gesellschaftliche Stellung verkehren sie auch kaum außerhalb ihrer Kreise. So üben sie spezielle Förmlichkeiten und Rituale aus und haben überdies eigene Kommunikationsweisen untereinander. Demgegenüber steht ein Kampf um Macht und Einfluss der hohen Häuser, der durch Intrigen, Täuschung und nicht selten Mord ausgetragen wird.

"Ihr seht... sie sind solch hochgeborene Persönlichkeiten. Mein eigenes Haus stammt übrigens weit entfernt vom Hause Galen ab. Und man sollte wissen, dass unsere geschätzte Artemis Zin von Kaiserin Olyssia persönlich abstammt!
Ich werde mich nun wieder meinen Studien widmen, es gibt noch viel zu erforschen!" Mit einer Verbeugung beendet Varentia ihren Vortrag während Arista ein Nicken andeutet und gemeinsam verlassen die beiden Cassianerinnen den Raum.

Dankin und Avrii gefällt das!
4 Kommentare
0
DISKUSSION
editieren nicht länger möglich
done
error
  • Dankin
    Dankin
    07. Jun, 2014
    Dankin lächelt und meint verschwörerisch: "Das war nur eine Suche nach deiner dunklen Verbannten-Seite. Die Familien denken dir inquisitatorische Aufgaben zu übertragen. Da muss man sicher sein..."
  • Lusiel
    Lusiel
    06. Jun, 2014
    Dankin sagte:
    Brr... Das hört sich echt düster an: Von inzestuösen, intriganten Familien regiert, die mit Hilfe einer selbsterschaffenen Religion ihre totalitäre Macht legitimieren. Dabei zeigen sie einen unersättlichen Eroberungsdrang, verlangen absolute Unterwerfung und Gleichschaltung.
    Habe ich das in etwa richtig zusammengefasst? ^^


    Varentia verschränkt die Arme und schnalzt verächtlich mit der Zunge.
    "Es war mir ja sehr klar, dass ein Exile wie du die Größe unserer Herrscher nicht erkennen kann....."
  • Lusiel
    Lusiel
    06. Jun, 2014
  • Dankin
    Dankin
    06. Jun, 2014
    Brr... Das hört sich echt düster an: Von inzestuösen, intriganten Familien regiert, die mit Hilfe einer selbsterschaffenen Religion ihre totalitäre Macht legitimieren. Dabei zeigen sie einen unersättlichen Eroberungsdrang, verlangen absolute Unterwerfung und Gleichschaltung.
    Habe ich das in etwa richtig zusammengefasst? ^^